Startseite

Beratung

Echtheitsprüfung

Edelmetallkauf

Lagerung

Sparpläne

Über uns

Blog

Videos

Kontakt

Kontakt

Adresse

Pentallum OHG

Am Dolgenhorst 10
D-15754 Heidesee

 

Fährt nun der Goldzug los?

Jeder von Ihnen hat sich sicher schon einige Male im Leben die Frage gestellt, ob nicht der jeweilige Moment ein guter Zeitpunkt wäre, um in irgendeine bestimmte Anlage zu investieren. Auch jetzt stellen sich wieder viele diese Frage in Bezug auf Gold. Die zahlreichen Krisen im Bankensektor der USA, bzw. unserem Nachbarn der Schweiz in den vergangenen Monaten haben unter anderem dazu geführt, dass der Goldpreis stark anstieg. Warum?

Wie Sie wissen leben unsere Währungen und die Einrichtungen, welche diese für uns verwahren, hauptsächlich von unserem Vertrauen darauf, dass unser erarbeitetes Vermögen bei diesen Geldhäusern sicher ist. Gerät ein solches Geldhaus durch Misswirtschaft oder ähnliches ins Straucheln und erfahren dies die Anleger/Einleger so werden diese aus Angst vor Verlusten Teile oder ihre gesamten Einlagen abziehen und ggf. zu einer anderen Bank bringen oder in gänzlich andere Dinge investieren. Je mehr Kunden dies tun umso mehr werden die Übrigen verunsichert und schließen sich dem an. Die Extremform ist der sogenannte „Bankrun“. Wenn eine große Bank Probleme hat so wirkt sich dies meist auch auf andere Banken aus, da diese sich im ähnlichen Geschäftsfeld bewegen bzw. in direkter geschäftlicher Beziehung zu einander stehen.  Der Untergang der First Republic welche am 1. Mai im Rahmen einer Notübernahme von JPMorgan einverleibt wurde, ist in eben diesem Vertrauensverlust begründet. In einem Artikel der Tagesschau wird auf die möglichen Folgen von mangelndem Vertrauen hingewiesen. Auch berichtet die Wirtschaftswoche, dass der ehemalige Chef der First Republic, Michael Roffler, das Scheitern der Konkurrenten SVB und Signature Bank als eine der Ursachen für die Kapitalabflüsse im eigenen Hause sieht. Ohne dass es ein wirkliches Problem geben muss kann allein der Vertrauensverlust zu einem Problem werden

Die immensen Summen welche aus dem Bankensektor abgeflossen sind (100 Milliarden allein aus der First Republic) wurden sicher zum Teil auch in Edelmetalle investiert und ein plötzlicher Anstieg bzw. eine generell starke Nachfrage nach einem bestimmten Produkt schlägt sich auch immer im Preis nieder.

An dieser Stelle muss man sagen, dass auch Gold oder andere Edelmetalle welche keinen großen industriellen Nutzen haben vom Vertrauen der Anleger leben. Nur hat Gold im Gegensatz zu jeglichen Währungen bereits mehrere Tausend Jahre seinen Platz verteidigt. Wir bezahlen heute nicht mehr mit Edelmetallmünzen, weil eine Online-Überweisung viel bequemer und ein Portemonnaie voller Papier leichter zu tragen ist. Doch in Krisenzeiten wissen viele fast instinktiv woran es sich festzuhalten lohnt.

Die Bankenkrise ist noch nicht vorbei. Sieht man sich die Kursverläufe anderer amerikanischer Geldhäuser an wie z.B. der Western Alliance oder Pacific Western Bank  so kann man zumindest vermuten, dass es demnächst weitere Pleiten geben wird. Während eines Interviews beim G7-Treffen in Japan sagte die amerikanische Finanzministerin Janet Yellen durch die Blume, dass es zu weiteren Übernahmen kleinerer Banken kommen wird.

Seit dem Anstieg der Leitzinsen Anfang 2022 kam es zu massiven Einbrüchen bei den Kursen laufender Anleihen. Das ist auch einer der Hauptgründe warum viele Geldhäuser in Schieflage geraten sind. Die Kurse langjähriger und bereits laufender Anleihen brechen ein und bei variabel verzinslichen Anleihen muss der Emittent nun höhere Zinsen zahlen. In einem Videointerview auf Fox Business spricht Robert Kiyosaki unter anderem über die Probleme der Banken in Zusammenhang mit dem Anleihemarkt. Natürlich könnte es auch passieren, dass die Zentralbanken den Leitzins wieder senken bzw. den Anstieg bremsen, wenn zu viele Banken oder Unternehmen in Schwierigkeiten geraten. Es ist ungewiss.

Parallel dazu haben die USA noch ein weiteres und größeres Problem, welches sich auf die gesamte Weltwirtschaft auswirken kann. So ist die Schuldenobergrenze des Landes erreicht d.h. die USA können keine weiteren Kredite aufnehmen bzw. keine weiteren Schulden machen um ihre Rechnungen zu bezahlen. Janet Yellen warnte bereits Anfang dieses Jahres davor, dass es schon im Juni zu Zahlungsausfällen kommen könnte. Die FAZ und Tagesschau haben zusammenfassend dazu berichtet. Es gibt nun zwei Möglichkeiten, die Biden-Regierung und die Republikaner einigen sich und stimmen eine weitere Erhöhung der Schuldenobergrenze ab, oder das Land geht in den Staatsbankrott. Letzteres würde verheerende Folgen für die Wirtschaft haben, aber auf der andren Seite wäre dies eine gute Gelegenheit das neue Zentralgeld (CBDC) einzuführen. Es bleibt sehr spannend.

Ist nun ein guter Moment um in Gold oder Silber zu investieren und von der möglicherweise bevorstehenden Rally zu profitieren? Niemand kann dies genau sagen. Man kann Vermutungen anstellen und diese auf das eigene Wissen, eigene Erfahrungen oder auf bestimmte Ereignisse stützen, aber es gibt keine Sicherheit über den Verlauf der Zukunft. Damit möchte ich sagen, dass nur der Schwindler weiß, wie sich ein Kurs entwickeln wird. Einen wirklichen Fehler begeht man meiner Meinung nach nur, wenn man keine Edelmetalle besitzt. Unabhängig von den momentanen Entwicklungen ist es immer ratsam das mögliche Risiko auf mehre Anlageklassen zu verteilen. 

Wer sich dennoch zu unsicher ist um eine Entscheidung zu treffen, der könnte in eine ganz andere und äußerst wichtige Anlageklasse investieren, das Wissen. Bildung, also das Anreichern von Wissen, ob in finanziellen Belangen oder anderen Bereichen des Lebens, ist stets das sicherste Investment. Es kann Ihnen keiner stehlen, Sie können es kaum verlieren und überall hin mitnehmen. Zudem kostet es meist deutlich weniger als Gold ist aber mindestens ebenso viel wert.

In diesem Sinne.

Informieren Sie sich und wenn Sie Fragen haben, dann reden Sie gern mit uns. Lassen Sie sich nicht von falschen Propheten zu unüberlegten Entscheidungen verleiten.

Bleiben Sie gesund.

Autor: Sergej Merkel

Sergej Merkel ist Maschinenbauingenieur und arbeitete bisher in der Bergbau- sowie Chemiebranche. Seine Leidenschaft gehört den Wäldern und der Natur, weshalb er neben Edelmetallen auch Waldimmobilien für eine sinnvolle Investition hält. Er befasst sich vor allem mit Themen rundum Wald und Gebäude sowie Edelmetalle. Bereits seit seiner Kindheit fasziniert ihn der Rohstoffreichtum der Erde. Nicht zuletzt ist er Gesellschafter der Pentallum oHG und berät unsere Kunden auf seinen Fachgebieten .

Weitere Artikel

Kontaktieren Sie uns

Wir sind immer für Sie da. Wenn Sie eine unverbindliche Beratung wünschen oder bereits ein konkretes Anliegen haben, schreiben Sie uns gern eine Email. Wir melden uns innerhalb von 24 Stunden bei Ihnen zurück. Versprochen.

13 + 8 =